Puppentradition.de

Über mich



Ingrid Ramm-Bonwitt studierte in Frankfurt am Main Germanistik und Anglistik. Sie lebt seit 1978 in Frankreich in der Umgebung von Paris, wo sie mehrere Jahre in der Erwachsenenbildung tätig war. Bereits in der Kindheit fühlte sie sich vom Puppentheater stark angezogen. Sie improvisierte Stücke und führte sie vor Klassenkameraden, Erwachsenen und auch in der Schule vor. Später, als sie sich den geistig-philosophischen Strömungen des Fernen Ostens zuwandte, entdeckte sie neben dem Yoga auch ihre Begeisterung für das asiatische Figurenspiel. Bei der Beschäftigung mit den verschiedenen Formen des Puppentheaters in Asien stieß ihr Interesse auch auf die Puppentraditionen anderer Kontinente.

Ihre Leidenschaft für die faszinierende Welt des Puppenspiels kommt auch in ihrer umfangreichen Privatsammlung von Hand- und Stabpuppen, Marionetten und Schattenfiguren aus verschiedenen Ländern zum Ausdruck. Die Sammlung beinhaltet nicht nur Puppen, sondern auch kulturhistorische Zeugnisse, wie alte Puppentheaterbilder und Spieltexte. Requisiten, Kulissen und eine umfangreiche Bibliothek ergänzen die Sammlung. Angefangen hatte alles mit einer indischen Tanzpuppe, die die Autorin in einem kleinen Geschäft in Paris fand. Die Tänzerin mit ihren großen Augen blickte sie unverwandt an, und ehe sich die Autorin versah, hatte sie sie schon gekauft. Sie bildet den Grundstein der in vielen Jahren Sammlertätigkeit erworbenen Exponate.

Ingrid Ramm-Bonwitt wurde auch als Autorin spiritueller Bücher wie „Yoga-Nidra – der Schlaf der Yogis“, „Tantrische Meditationen“, „Mudras – Geheimsprache der Yogis“, „Yoga in der Schwangerschaft“ und das „Lebensrad“ bekannt.